VergleichGKV.de - Vergleich gesetzliche Krankenversicherung - Hotline: 0221 570 960 // Alles zum Vergleich der gesetzlichen Krankenversicherungen und Krankenkassen

VergleichGKV.de - Portal zur gesetzlichen Krankenversicherung und privaten Zusatzversicherung



   HOME   |    Nachrichten   |    Aktuelles   |    Zusatzbeitrag   |    private Zusatzversicherung  
Neueste Meldungen: Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten zum Thema Krankenkasse, Krankenversicherung und Gesundheit.

 Aktuelle News/Meldungen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung 

18.07.2011:   Pro Generika - Zahl des Monats Juli: 32 Prozent - Wie Rabattverträge zu weniger Wettbewerb führen

 Berlin (ots) -
- 22 Prozent machte im April 2011 der Umsatzanteil aller
rabattvertragsgeregelter Medikamente nach Listenpreisen (ohne
Rabatte) im Arzneimittelmarkt der Gesetzlichen
Krankenversicherung (GKV) aus.
- 32 Prozent davon entfielen bereits auf patentgeschützte
Arzneimittel.
- Im Vergleich zu 2010 erhöhte sich damit deren Anteil an den
Rabattverträgen innerhalb weniger Monate um 9 Prozentpunkte.
Die Gesetzlichen Krankenkassen schließen zunehmend Rabattverträge
über patentgeschützte Arzneimittel ab. Das belegen erneut aktuelle
Zahlen des unabhängigen Marktforschungsinstitutes IMS HEALTH.
Auffällig ist dabei jedoch zweierlei: Erstens werden diese
Verträge zunehmend erst dann geschlossen, wenn der Patentablauf eines
Arzneimittels unmittelbar bevorsteht. Und zweitens bleiben diese
Verträge oftmals über den Patentablauf hinaus gültig.
Denn Rabattverträge über den Patentablauf hinaus bzw. danach haben
für Erstanbieter einen entscheidenden Vorteil: Sie sichern Absatz und
Umsatz des Erstanbieters trotz Patentablauf und trotz einsetzendem
Preiswettbewerb durch Generika. Obgleich Generika im Regelfall immer
einen deutlich günstigeren Listenpreis als das Erstanbieterpräparat
haben, müssen die Apotheken wegen des Substitutionsgebotes dennoch
das rabattierte Altoriginal abgeben.
Die Folge: Diese Rabattverträge behindern den Wettbewerb im
generikafähigen Arzneimittelmarkt, was auf einzelnen Wirkstoffmärkten
bereits deutliche Auswirkungen zeitigt. Besteht ein Rabattvertrag des
Erstanbieters, kann sich der Generikawettbewerb nicht in Einsparungen
für die GKV niederschlagen. Weniger Preiswettbewerb führt also zu
geringeren Einsparungen bei den Gesetzlichen Krankenkassen. Unter dem
Strich machen damit nicht nur die Krankenkassen ein schlechtes
Geschäft, sondern auch unser gesamtes Gesundheitssystem.
http://www.progenerika.de/de/publik/zahl/2011-07.html
Originaltext: Pro Generika e.V.
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/54604
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_54604.rss2
Pressekontakt:
Bork Bretthauer, Geschäftsführer, Tel: 030.81616090,
E-Mail: info@progenerika.de

   

Krankenversicherung Vergleich 2019

(kostenlos bestellen):

- Vergleich Krankenkassen
- Zusatzbeiträge 2019



Anrede:

Vorname:
Name:
Straße, Nr.:
PLZ, Ort:
Tel.:
Email:
Uhrzeit:
(f.Rückfragen)
Status:
Ihr Alter: Jahre
Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze:
(Jahreseinkommen 44.550 EUR)
Ich wünsche eine kostenlose und unverbindliche Beratung.
Ich bestätige die Datenschutzklausel


......

Werbung


[ 2010-2019 © InveXtra AG| Letztes Update: 13.03.2019 | eMail | Impressum | Datenschutzhinweise | Kontakt ]

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede Entscheidung die jeweils gültigen Geschäftsunterlagen an und vereinbaren einen Beratungstermin.